Gemäldegalerie

Sie sehen hier eine Auswahl meiner Bilder.

Die ersten 23 Gemälde bilden die Rilke-Serie. Auf dem Weg der Auseinandersetzung mit diesen Lebensthemen traf ich vor Jahrzehnten auf die Texte Rainer Maria Rilkes. Ich befasste und befasse mich intensiv und ausdauernd mit seinen Werken und seiner Biografie. Intuitiv entstandene Werke fanden mit Rilkes Texten zusammen. Als Titel nenne ich Textausschnitte von Rilkes Werken.
Das Immaterielle, das Geistige, ist in den Gemälden zu erahnen und zu erspüren. Über Bilder, Symbole und Farben haben wir Zugang zum Geistigen.

Weitere 9 Gemälde zeigen Energieformen. Und die restlichen 22 Gemälde beziehen sich sowohl auf unsichtbare Kräfte als auch auf existentielle Lebensthemen.
Der Physiker Niels Bohr äußerte: „Materie besteht zu 99,99...% aus leerem Raum und macht sich nur durch unsichtbare Kräfte (Energie) bemerkbar. Unsere klassische Vorstellung von „fester Substanz“ ist lediglich ein Produkt unserer Wahrnehmung.“
Von Astrophysiker Harald Lesch gibt es das Zitat: "Letztendlich bestehen Lebewesen, so wie wir, nur aus Energie." 
Berühmte Physiker wie Niels Bohr, David Bohm, Werner Heisenberg, Max Planck, Albert Einstein, usw. berührten in ihrer Forschung die Metaphysik und Bereiche, die für den Verstand nicht fassbar sind.

Werner Heisenberg sprach davon, dass die von uns erlebte Realität ein kleiner Ausschnitt aus einem gigantischen, höherdimensionalen Raum sei, der alle möglichen Realitäten beinhaltet. Jeder denkbare und undenkbare Zustand des Universums sei in diesem Möglichkeitsraum enthalten.

Und Max Planck sagt: "Materie an sich gibt es nicht. Es gibt nur den belebenden unsichtbaren unsterblichen Geist als Urgrund der Materie, den ich nicht scheue Gott zu nennen."

 

  • Am Rande der Nacht    Ich bin eine Saite, über rauschende Resonanzen gespannt. R.M.Rilke
  • Das Erz hat Heimweh. Und verlassen will es die Münzen und die Räder, die es ein kleines Leben lehren. R.M.Rilke
  • Du bist der raunende Verrußte,... Das Wissen ist nur in der Zeit. Du bist der dunkle Unbewusste... R.M.Rilke
  • Aber das Wehende höre, die ununterbrochene Nachricht, die aus Stille sich bildet. R.M.Rilke
  • ...das Erwachen der Steine, Tiefen, dir zugekehrt. R.M.Rilke
  • Die Erde schenkt. R.M.Rilke
  • Nun aber lass uns ganz hinübertreten in die Welt hinein, die monden ist. Nr.1  R.M.Rilke
  • Nun aber lass uns ganz hinübertreten in die Welt hinein, die monden ist. Nr.2  R.M.Rilke
  • Nun aber lass uns ganz hinübertreten in die Welt hinein, die monden ist. Nr.3  R.M.Rilke
  • Nun aber lass uns ganz hinübertreten in die Welt hinein, die monden ist. Nr.4  R.M.Rilke
  • Nun aber lass uns ganz hinübertreten in die Welt hinein, die monden ist. Nr.5  R.M.Rilke
  • In tiefen Nächten grab ich dich, du Schatz, ...  R.M.Rilke
  • Die Berufung. Da aber, als in sein Versteck der Hohe, sofort Erkennbare, der Engel trat...   R.M.Rilke
  • Du bist der Erbe. Und du erbst das Grün vergangner Gärten und das stille Blau zerfallner Himmel. Tau aus tausend Tagen... R.M.Rilke
  • ...kann mir einer sagen, wohin ich mit meinem Leben reiche...  R.M.Rilke
  • Seele im Raum..., hier bin ich, Entrungene, taumelnd. Wag ich`s denn? Werf ich mich? ...ja, ich befreundete ihn, den Irdenen, mit der Unendlichkeit, ...  R.M.Rilke
  • Dem Namenlosen fühl ich mich vertrauter. Mit meinen Sinnen, wie mit Vögeln, reiche ich in die windigen Himmel aus Eiche, ...   R.M.Rilke
  • Ich komme aus meinen Schwingen heim, mit denen ich mich verlor. Ich war Gesang, und Gott, der Reim, rauscht noch in meinem Ohr.   R.M.Rilke
  • Und du erbst das Grün...und lauter Frühlinge mit Glanz und Klagen, wie viele Briefe einer jungen Frau.  R.M.Rilke
  • Und lass dir jeden Tag geschehen, so wie ein Kind im Weitergehen von jedem Wehen sich viele Blüten schenken lässt.  R.M.Rilke
  • Durch alle Wesen reicht der EINE Raum: Weltinnenraum...  R.M.Rilke
  • Und Gott wartet anderswo, dort wo die Wurzeln sind... R.M.Rilke
  • O Leben, Leben wunderliche Zeit... und dann auf einmal, mit unsäglich weit entspannten Flügeln, einem Engel gleichend... R.M.Rilke
  • Energieformen 1
  • Energieformen 2
  • Energieformen 3
  • Energieformen 4
  • Energieformen 5
  • Energieformen 6
  • Energieformen 7
  • Energieformen 8
  • Energieformen 9
  • Im Bewusstsein der Schöpferkraft
  • Vom Zauber des Lebens
  • Ultra Violett, das Einsame sprach zu mir: Noch lebe ich unsichtbar. Aber ihr könnt mich alle empfinden. Versucht es, mich zu erkennen. Ich will euch neue Sonnen, neue Welten geben. Max Dauthendey 1893
  • Grenzbereiche
  • Unentdecktes Land 2020
  • Stille 2020
  • Baba Yaga
  • Knochenfrau
  • Die drei Nornen
  • Tanz der Schicksalsspinnerinnen
  • Seelenhaut
  • die Königin rufe ich aus
  • Das Leben der Goldmarie
  • Das Spiel mit dem goldenen Ball
  • Kessel der Schöpfung
  • Zwischen Himmel und Erde
  • Lebensreise
  • Die Ankündigung des Lichts I
  • Die Ankündigung des Lichts II
  • Der Wegweisung folgend I
  • Der Wegweisung folgend II
  • Fremde Wesen

 

 

 nach oben